Seychellen Urlaubsberichte

Urlaubsberichte der Seychellen

Die größte Insel und damit die Hauptinsel der Seychellen ist Mahé. Wir haben auf den Seychellen Mahé einen Tag mit Sandro Vascotours verbracht, wo ich Infektionskrankheiten auf den Seychellen untersuche. Diejenigen, die ihren schwer verdienten Urlaub verbringen, wollen ihn in vollen Zügen genießen. Wir sehen uns beim nächsten Mal, dann von den Seychellen.

"Praslin - Gruene lnsel im lndischen Ozean".

Reisebericht der Seychellen| Reisesaison: Jänner / Jänner 2007 Seychellen....man kann nur langweilig am Meer sein. Das habe ich auch gedacht, aber dann wurde es ein wunderschöner und vielfältiger Sommer. In dem düsteren deutschsprachigen Sommer hatten ein Freund und ich, ein irischer Fan, die Möglichkeit, auf die Seychellen zu reis.

Nach einer ausführlichen Lesung aller Artikel des Seychellen-Forums und des DuMont Reiseleiters am 25.06.07 sind wir schließlich mit den Emiraten gestartet. Die Flüge und Zwischenstopps in Dubai waren gut, und von Dubai nach Mahé gab es so viel Raum im Flieger, dass wir jeweils eine Reihe von vier Betten zum Übernachten belegen konnten.

Bis dahin gefiel mir der Flieger sehr gut, aber dann kam das schreckliche Ende: Wegen eines Zyklons konnte der Lotse nicht auf Mhä. landet. Also kreisen wir 5 Std. (es waren wahrscheinlich nur 30 Minuten) über eine graue Wolkenpampe, während ich mich in hektischer Weise an die Karte der Welt zu erinnern suchte (gibt es noch etwas anderes in der NÃ??he, auf dem ich landen kann?

Lang anhaltende Angst, kurzes Gefühl, wir sind sicher auf Mahe gelandet (sonst wäre ich jetzt nicht in der Position, einen Report zu schreiben....). Location: Grand Anse, am Meer etwas Gras, kleine Einkaufsmöglichkeiten, Hütte, Take-away, von wo aus wir mit zittrigem Knie zum "Domestic-Airport" taumelten, weil wir unglücklicherweise direkt weiter nach Praslin fliegt. Uns wurde dort gesagt, dass der Lotse zuerst "zum Testen" nach Praslin geflogen sei, ohne Fluggäste... Während wir auf das Resultat dieses Testflugs gewartet hätten und ich mir für Irland gewünscht hätte, dass es draussen strömen würde.

Die Maschine war nicht so schlecht, zuerst hat sie mich an ein buckliges Ross erinnert, aber dann ging´s. Außerdem auf Praslin: Es regnet! Der Besitzer des Gästehauses hat uns dort gefragt, wie wir hierher gekommen sind. Unsere Räume waren sehr nett, kleine Terasse mit Meerblick (und Regenblick), und es gab auch einen Tresor und einen Eiskasten.

Ungeachtet des Regens begannen wir, die Umgebung zu erforschen und die wesentlichen Dinge wie z. B. Trinkwasser, Pommes und Pommes frites zu kaufen. Auf unserer Terasse hockten wir zitternd in den gemütlichen Stühle und haben unser erstes Schimmelpilz geschnaps. Jetzt steht einem gelungenen Feiertag nichts mehr im Weg! Und natürlich saß ich gerne auf einer Terasse und trank bei schlechtem Wetter dunkles Glas und wackelte nicht umher.

Ein wenig Seybraw und viel Sonnenschein später gab es auch ein Dinner in einem kleinen Gemeinschaftsstand unmittelbar am Strand. Zuerst sind wir mit dem Autobus (kostet immer 3 Rubel, egal wie weit ) zum Mont Plaisir und von dort nach Ase Lazio gefahren. Dabei war es recht bewölkt und windgeschützt und auch das Wasser war nicht gerade windstill (Rest des Zyklons).

Die Bonbonfahne war wegen Renovierungsarbeiten gesperrt, so dass wir um die Mittagszeit zum Ritterium gefahren sind, um einen Imbiss zu nehmen. Spätnachmittags nahmen wir den Autobus von Boudin nach Grande Aense. Sie waren nahezu immer pünktlich und sind recht oft gefahren.

Mehr zum Thema