Seychellen Tauchen Haie

Tauchende Haie auf den Seychellen

Wasserschildkröten, Rochen und Haie regen das ganze Jahr über zum Tauchen an. Auch hatte ich Haie beim Tauchen gesehen. Underwaterlandschaften, aber auch Riffhaie, Schildkröten und Barrakudas. Vor der Kamera: Stachelrochen, Adlerrochen, Meeresschildkröten, Haie und vieles mehr! Strände mit Schnorchel und Taucherbrille in kristallklarem Wasser.

Das Tauchen auf den Seychellen

Auf den Seychellen ist man nicht gerade als Top-Tauchziel bekannt. Kein Wunder also, dass sich nur wenige Taucher in den wenigen Stützpunkten verlaufen. Nichtsdestotrotz kann man hier unter der Wasseroberfläche nahezu alle kleinen und großen Kreaturen antreffen, denen man auch in anderen Gebieten des Indikators begegnet. Allerdings muss man bei den Flusskorallen Kompromisse eingehen, da die von Granitgesteinen geprägte Topografie auch unter der Wasseroberfläche an Land fortbesteht und die meisten Tauchstellen deutlich weniger farbenfroh sind als z.B. auf den Molukken.

Aber natürlich haben wir uns davon nicht abhalten lassen und unsere Augen auch hier unter Druck gesetzt........ Man kann sich nicht leicht von der Trägheit und den Eigenschaften lösen, die alle Sinnesorgane schmeicheln, die ein Tag an den schönen Sandstränden der Seychellen versprechen. Dennoch gelingt es uns, aus der wohltuenden Trägheit eines Strand-Urlaubs im paradiesischen Umfeld herauszukommen, um La Digue, Praslin und Mahé über dem Meer zu erforschen und einige Tage der UW-Welt auf den beiden letztgenannten zu widmen.

Auf den Seychellen ist die Anzahl der verfügbaren Basisstationen, wie bereits gesagt, noch nicht sehr groß. Als wir unsere Zeit auf der Insel Preßburg am längste und auch touristischstem Sandstrand (Anse Volbert) verbringen, können wir zwischen zwei Stützpunkten auswählen und entscheiden uns schließlich für die White Tip Divers wegen der positiven Einschaltquoten.

Wir haben uns auf Martin absichtlich für eine Übernachtung im Sueden entschieden und waren hier mit der einzigsten Tauchschule in der Region, dem Tauchresort Seychellen. Die Vorteile der niedrigen Grunddichte liegen auf der Hand: Wir mussten nicht einen einzelnen Platz mit einer anderen Gruppe aufteilen! Mit beiden Stützpunkten waren wir im Allgemeinen glücklich, obwohl ich von Praslin aus gern die für eine grössere Zahl von Grauen Riffhaien bekannten Divepoints rund um Marianne getaucht hätte, aber die Stützpunkte weigerten sich bedauerlicherweise dort hinzufahren und zogen es vor, die Divepoints in der Nähe zu besuchen.

Bei Mahe wurde mehr auf die Sorgen der Besucher bezüglich der Wahl der Tauchplätze geachtet. Trotzdem hatten wir nette Dives von beiden Seiten und werden Ihnen hier einige Highlights erzählen: Allee Maria (Praslin): Der Ort des Tauchens ist eine große Felsformation, die aus dem Meer ragt und unter dem Meer weitergeht.

Die Tiefe ist, wie bei nahezu allen innerinselnischen Dive Spots, ziemlich flach (max. 20 m) und der herrschende Wellengang unter der Wasseroberfläche ist sehr auffällig. Während unserer beiden Tauchgänge konnten wir große Schulen von Glasfischen und Blaustreifenschnappern, Moränen, Bumphead-Papageienfischen, Garnellen und sogar einer Gottesanbeterin nachweisen. Und nicht zu vergessen sind auch die Wasserschildkröten, die auf den Seychellen vorkommen und bei jedem Tauchen zu finden sind.

Walfelsen und Booby Felsen (Praslin): Als Zwillings-Tauchgang sind diese Plätze etwas weiter von Praslin entfernt und die Zeit zwischen den beiden Flügen verbringen wir auf dem Schiff mit Aussicht auf die Anden. Wenn wir zwischen den einzelnen Dive' s ein wenig ins Meer spritzten, hatten wir keine Angst, als auf einmal mehrere Grauflossen aus dem Meer auftauchten ( "Denke daran, kurz vor unserer Tour gab es zwei Todeshaieangriffe vor diesem Strand).

Auf zu den Tauchplätzen: Verborgen unter den Klippen konnten wir Marmorrochen, einen Oktopus und einen Weißspitzenriffhai sehen. Piratenbucht und Haipunkt (Mahe): Da die beiden Tauchstellen unmittelbar aneinandergrenzen, können Sie Ihren Tauchen in der Piratenbucht mit genügend Wind starten und am Haipunkt aufhören. Die erste Tauchstelle liegt in einer windgeschützten Bay und Sie tauchen in das offene Wasser entlang der Klippen zum Haipunkt.

In beiden Tauchgebieten sind Corals sehr selten und die Landschaft unter Wasser umfasst nahezu ausschließlich Gesteine jeder Größe, die nebeneinander und aufeinander gelegt sind und so ein Verstecklabyrinth für große und kleine Lebewesen ausmachen. Auch wenn es aufgrund der vielen Steine etwas dunkel war, hatten wir hier mehrere wirklich gute Dive.

Große Marmorrochen verbergen sich unter den Klippen und im blauen Wasser kommen Napoleons vorbei. Das persönliche Glanzlicht waren jedoch die Haie. Überall gibt es Tauchstellen namens "Shark something", aber kaum Haie gibt es. Aber an diesem "Shark Point" gab es Haie und viele von ihnen. Die Wellen waren hier wie an den meisten anderen Stellen auf Mashe mehr als gut und so erlebten wir zum ersten Mal, wie jemand, der zuvor eine recht große Wölbung hatte, am Ende über das Geländer kotzte.

Unsere Schlussfolgerung zum Tauchen auf den Seychellen: Obwohl die Korallenvegetation überwiegend gering ist, sind die Tauchstellen sehr belebt und dennoch völlig vom Massentourismus ausgenommen. Die Seychellen sind wie über dem Meeresspiegel auch im Ozean völlig sauber. Dort hat ein Staat seine Haushaltsaufgaben wirklich erledigt und achtet auf ein funktionierendes ökologisches System.

Wenn Sie sich am strahlend weissen Strand von Ihrem Badetuch befreien können und wissen wollen, wie das Wasser jenseits der türkisfarbenen flachen Wasserzonen ausschaut, können wir Ihnen hier ein paar Tauchen empfehlen.......... Hast du irgendwelche Frage zum Tauchen auf den Seychellen oder warst du schon dort und möchtest hier etwas hinzufügen?

Mehr zum Thema