Seychellen Landschaft

Landschaft der Seychellen

Kennzeichnend für die Inneren Seychellen ist eine Berglandschaft mit teilweise zerklüfteten Granitformationen und langen, aber schmalen Sandstränden, eine schöne Landschaft mit Panoramablick, die durch paradiesische Ruhe überzeugt. Auf den Seychellen war Hans mit seiner Frau und einem freundlichen Paar und war von der schönen Landschaft überwältigt. Auf den Seychellen ist die Landschaft sicher ein Traum. Erleben Sie den fantastischen Blick auf die schöne Landschaft, die ursprüngliche Umgebung und den Indischen Ozean.

Badeorte und Landschaften auf den Seychelleninseln

In die Landschaft der Einzelinseln sind Pflanzungen eingelagert, auf denen die Bewohner farbenfrohe tropische Früchte kultivieren, die sichtbares Farbakzent legen oder einen Exotenduft ausstrahlen. Auf den Seychellen steht die landwirtschaftliche Nutzung im Zeichen der Harmonie mit der Umwelt - und trotz vieler Pflanzungen ist ein großer Teil des Inselstaates noch immer mit immer grünem Regenwald durchsetzt.

Typische Anlagen sind die Palme, der Zitronenbaum und eine schier endlose Vielzahl von bunten Blüten. Auf den Seychellen sind die Einwohner sehr darauf bedacht, ihr kleines Inselparadies zu bewahr. Viele Tier- und Pflanzenarten sind hier heimisch - das bedeutet, dass sie nur auf den Seychellen vorkommen. Darunter eine Hand voll Gecko-Arten, einige wenige Arten wie die turmförmige Praslin-Schnecke - und der rare Baumfrosch der Seychellen.

Er hat sich mit seiner hellgrünen Färbung optimal an seinen Standort im Tropenwald der Seychellen angepaßt und ist daher mit dem bloßen Blick nicht leicht zu sehen.

Das Landschaftsbild im Nordosten von La Digue - Seychellen

Eine der eindrucksvollsten Buchten von La Digue ist Grand Anse. In dieser im Nordosten der Landeshauptstadt liegenden Bay treffen die Wogen in der Regel mit großer Wucht auf den Sandstrand, was ein großartiges Naturspektakel ist. Grand Anse ist nicht als Badeplatz geeignet, da die Strömungen im Meer sehr hoch sind und es aus sicherheitstechnischen Gründen nicht empfohlen wird, dort zu baden.

Nichtsdestotrotz ist die Bucht (zumindest) einen Abstecher wert, da sie sehr idyllisch ist und man von dort aus über einen kleinen, etwas versteckten Weg durch das Landesinnere zu weiteren wunderschönen Sandstränden im Nordosten der Landeshauptstadt gelangen kann. Sowohl die Kleine Ameise als auch der Anse-Kokos sind pittoresk wunderschön und daher unbedingt zu sehen, obwohl auch dort wegen der hohen Strömungen das Badevergnügen nicht empfohlen wird.

Sie verläuft durch unterschiedliche Landschaftsbilder, z.B. durch recht dichten Wald auf teilweise senkrechten Klippen und durch eine Freifläche, die stark mit hohen Gräsern und Sträuchern bedeckt ist, in der eine Vielfalt von interessanten Tieren beobachte. Die kleinen Vöglein wurden von Menschen auf den Seychellen vorgestellt, und nicht einmal mein einheimischer Reiseleiter, der die ganze Stadt gut kannte, wusste von ihrer Anwesenheit in diesem Teil von La Digue.

Ausgangspunkt der Tour ist Grand Ase in der Umgebung des kleinen Lokals, das übrigens die einzig steile Gelegenheit ist, in diesem Teil der Kanarischen Inseln anzuhalten. Essen und Trinken für den Weg sollte daher auf einer Tour im südöstlichen Teil von La Digue mitgenommen werden. Wer die Umgebung intensiver erforschen und auch die wunderschönen Sandstrände richtig geniessen will, benötigt für diese Tour wenigstens einen halben Jahr.

Einer folgt dem gleichen Weg zwei Mal in verschiedene Richtungen, da es in diesem Teil der Wildnis nur einen Wanderweg gibt. Nachfolgend findest du Eindrücke von meiner Tour im Nordosten von La Digue.

Mehr zum Thema