Reiseführer Nigeria

Spielraum-Führer Nigeria

Es besteht die Gefahr, dass in ganz Nigeria entführt wird. Generelle Informationen über Nigeria als Reiseziel. Nicht wenige Abenteuerreisen in Nigeria, die innerhalb der Landesgrenzen unternommen werden können, gibt es für Adrenalinjunkies. Bilder und Urlaubsbilder für Lagos (Nigeria) und andere Ziele in Nigeria. Lesen Sie Bewertungen, vergleichen Sie Kundenbewertungen, sehen Sie sich Screenshots an und erfahren Sie mehr über Nigeria offline Karte und Reiseführer.

Nigerianer | Welt Reiseführer

Nigeria hat zwar mehrere hundert Kilometer Küstenlinie, Naturschutzparks und interessante Sehenswürdigkeiten, aber es kann kaum andere Besucher anziehen als diejenigen, die sich für Öl interessieren. Die größte Hauptstadt Nigerias - ihr Wohlstand an indigenen Völkern und Glaubensrichtungen - hat sich auch in vielen blutrünstigen Auseinandersetzungen als ihr grösstes Hindernis erweisen. Bereits seit dem fünfzehnten Jh. benutzte Portugal Nigeria für den Warenverkehr, bis Großbritannien Ende des neunzehnten Jh. die Macht eroberte.

In den letzten Jahren hat das Unternehmen mit vielen Machtwechseln zu kämpfen gehabt, und die nigerianische Streitmacht hat in mehrere interne Konflikte interveniert. Nigeria ist trotz allem nach wie vor eines der stärksten Staaten der gesamten Westafrikanischen Union mit einer militärischen Präsenz in diversen Krisengebieten in den 90er Jahren. Im Anschluss an die Präsidentenwahlen vom 26. Juni 2019 gab die staatliche Wahlbehörde Nigerias am vergangenen Wochenende einen Wahlerfolg für Bundespräsident Buhari bekannt.

In vielen Bundesländern findet am kommenden Donnerstag, den so genannten Governor-Wahlen, die am kommenden Wochenende stattfinden. In den Wahlländern gilt am 5. Mai 2019 ein Führerscheinen. Die Reisenden werden aufgefordert, den örtlichen Massenmedien zu folgen, Menschenmassen zu vermeiden und den Weisungen der Sicherheitskräfte zu folgen. Sie wird davor verwarnt, in die Nordstaaten Borno, Yobe und Adamawa zu reis.

Außerdem raten wir auch von unnötigen Fahrten in die anderen Teile Nordnigerias ab. Eine Reise in die Staaten Kadunas, vor allem nach Süd-Kaduna, Plateau, Nassarawa, Benue, Delta, Bayelsa, Rivers, Imo, vor allem in die Hauptstädte Owerri, Abia, Anambra, Ebonyi, Edo, Enugu, Delta, Kogi, den Südteil der Cross Rivers, Ogun und Akwa Ibom wird nicht empfohlen.

Bei Reisen in den Rest des Landes ist besonders sorgfältig vorzugehen. Besonders hoch ist das Abduktionsrisiko in den oben genannten Staaten. Eine Übernachtung in diesen Gebieten sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn umfangreiche und fachkundige Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden können, d.h. wenn Transport und Unterkunft besonders abgesichert sind. Aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Lage in ganz Nigeria drohen Kidnapper.

Es wird nicht empfohlen, in die küstennahen Gewässer zu fahren. Auch in anderen nigerianischen Großstädten bleibt die Bedrohung durch weitere Angriffe bestehen. Es wird empfohlen, beim Betreten von öffentlichen oder öffentlichen Gebäuden und Orten wie Märkten, Museen, Kirchlein und Häusern, die keine zuverlässigen Sicherheitsmaßnahmen haben, besondere Sorgfalt und Beherrschung walten zu lassen.

Zusätzlich werden im ganzen Bundesgebiet Überprüfungen und restriktive Massnahmen durch die Sicherheitsorgane durchgeführt. Im Falle Nigerias können in allen Gebieten unberechenbare örtliche Spannungen ausbrechen. Vor allem die Staaten Zamfara und Nord-Sokoto sowie das Südplateau sind von kriegerischen Konflikten durchzogen. Die Reisenden sollten den örtlichen Massenmedien folgen, Menschenmassen vermeiden und den Weisungen der Sicherheitsdienste jederzeit folgen.

In Nigeria ist die Kriminalität hoch. Vor allem in der wirtschaftlichen Metropole Lagos kam es immer wieder zu bewaffneten Überfällen, auch in den von Fremden bevorzugt besetzten Stadtteilen Victoria Island, Ikoyi, Lekki und Ikeja. Um sich vor Missbrauch und Überfällen zu bewahren, wird geraten, Bargeld, Fotoausrüstungen und andere Wertsachen vor den Augen Dritter zu bewahren, auf das Tragen eines Schmucks, vor allem an öffentlich zugänglichen Orten/Märkten, zu achten und keine Kreditkarte zu verwenden.

Von einer Reise nach Nigeria wird aufgrund betrügerischer Geschäfte und anderer Kontakte, vor allem von Internet-Bekanntschaften, stark abgeraten. In diesem Fall ist es ratsam, nach Nigeria zu gehen. Detaillierte Angaben zum so genannten Prepayment Betrug sind bei den deutschsprachigen Repräsentanzen in Nigeria erhältlich. Vor allem auf den lange verbindenden Straßen zwischen den Welthandelsflughäfen und den Zentren von Lagos und Port Harcourt wurden die Reisenden immer wieder angegriffen.

Für diese Überlandreise, besonders bei Nacht, sollten Sie ein gut abgesichertes oder geschütztes Transportmittel verwenden. Es wird den TravellerInnen geraten, sich in die Krisenvorsorge-Liste aufzunehmen, damit sie im Ernstfall schnell kontaktiert werden können. In Nigeria ist die Ausstattung nicht ausreichend. Oft ist die Versorgungssituation - vor allem bei Öl, Strom und Wasserversorgung - ungenügend. Eine Busreise in das Umland wird nicht befürwortet.

Die Reisenden sollten nur zugelassene Taxi oder Hotelzüge mitnehmen. Autoreisen, vor allem über Land, sollten nur mit lokalen und verlässlichen, bevorzugt persönlichen und lokalen Persönlichkeiten, am besten in einem Geleit durchführt werden. Auch in großen Gebieten ist mit Tagesüberfällen zu rechnen. Bundesweit gibt es immer wieder Engpässe bei der Lieferung von Otto- und Dieselkraftstoff.

Vor einer Reise nach Nigeria sollten sich die Reisenden immer über die derzeitige Sicherheitssituation in neugiesischen und inter-nationalen Massenmedien aufklären. Die Mobilfunknetze (GSM-Standard) decken nicht das ganze Bundesgebiet ab, Roaming-Vereinbarungen mit fremden (deutschen) Netzwerkbetreibern sind noch nicht vollständig. Auf eine ausreichende Reisekrankenversicherung, die im Ernstfall auch einen Notfallflug nach Deutschland übernimmt, sollte man achten, vgl. auch Medical Care.

Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: In den Reisedokumenten muss eine Gültigkeitsdauer von sechs Monaten nach der Fahrt und eine Maschinenlesbarkeit enthalten sein. Für die Einreise nach Nigeria wird von deutschen Bürgern ein gütiges Visa benötigt, das frühzeitig vor der Abreise bei der Auslandmission Nigerias beantragt werden muss.

Es sei darauf hingewiesen, dass Visumserteilungen prinzipiell mit einer Geltungsdauer von drei Vormonaten erfolgen, die Verweildauer bei der Einreise jedoch oft auf höchstens vier Kalenderwochen reduziert wird. Visumsverlängerungen können nach der Ankunft in Nigeria bei den für Nigeria verantwortlichen Stellen ("Nigeria Einwanderungsbehörde) beantragt werden. Ein Visum bei der Anreise kann nur erteilt werden, wenn vor der Ausreise nach Nigeria ein Gesuch bei der entsprechenden nigerianischen diplomatischen Mission eingereicht und nach der Genehmigung eine entsprechende Bescheinigung erstellt wurde, die als Beleg für die Einreiseerlaubnis gegenüber der Airline herangezogen werden kann.

In diesem Zusammenhang wird darauf verwiesen, dass die Nigerianischen Kurzzeitvisa für Geschäfts-, Besucher- oder Touristenreisen den Inhaber nicht dazu berechtigt, eine Beschäftigung in Nigeria aufzunehmen. Ein Visum für eine Beschäftigung in Nigeria muss separat über die Botschaft Nigerias in Berlin beantragt werden. Auf der Website des Bundeszollamtes und der Applikation "Zoll und Reise" findest du die Zollvorschriften für Deutschland oder fragst dort nach.

Im Norden der 12 muslimischen Staaten, in denen das Strafrecht der Scharia Anwendung findet, werden Morde, Vergewaltigungen und außerehelicher Sex mit dem Tod bestraft. In Nigeria sind schwule Taten unter Strafe gestellt. Im Norden Nigerias sieht das islamische Recht besonders schwere Sanktionen für Homosexualität vor. Mit Beginn des Monats Jänner 2014 wurden die für ganz Nigeria gültigen Strafrechtsbestimmungen gestrafft.

Es wird daher ausdrücklich geraten, dass Eltern und Kind ihre Impfung gegen die Masern bereits bei der Vorbereitung auf die Reise überprüfen und gegebenenfalls ergänzen. Wegen des derzeitigen Auftretens von Ebola in der DR Kongo werden alle Passagiere, die über die internationale Flughafenanlage Abuja und Lagos oder über Land - mit einem bewährten Ursprungsland DRK - ankommen, gegenwärtig mittels Temperaturscannern auf eine höhere Temperatur untersucht, um die Einführung von Ebola durch Bedienstete des Nigerianischen Einwanderungsdienstes (NIS) zu vermeiden, und anschließend gegebenenfalls einer weiteren Befragung/Verifizierung unterworfen.

Angaben zum derzeitigen Ebola-Ausbruch finden Sie in den aktuell verfügbaren medizinischen Fachinformationen zur Infektion mit dem Ebola-Virus in der DDR. In Nigeria wurde seit Ende 2017 ein Ausbruch des Lassa-Fiebers festgestellt, der sich verbreitet und 18 noch nicht dem Lassa-Fieber angehörende Staaten befällt (Edo, Ondo, Bauchi, Nasarawa, Anambra,). (Benue, Kogi, Imo, Plateau, Lagos, Taraba, Delta, Osun, Rivers, FCT, Ekiti States, Gombe).

Die große Mehrheit der berichteten Verfahren stammt aus den Bundesstaaten Udo und Ondo. Das blutende haemorrhagische Virus ist in Nigeria beheimatet, mit immer wieder auftretenden und bisher lokalisierten Erregern. Es gibt keine Schutzimpfung. Bei Fahrten unter einfacheren Reisebedingungen in den Ausbruchgebieten ist umsichtig vorzugehen. Vor allem der Umgang mit ärztlichen Institutionen sollte vermieden und der Unterkunft und der Lebensmittelhygiene besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Im Bayelsa State, Port Harcourt und Lagos werden seit September 2017 Affenpockenfälle berichtet. Wir haben keine Schutzimpfung. Touristen sollten Affe Fleisch und Verkaufsstände vermeiden, wo es verkauft wird. In Nigeria handelt es sich um ein Gebiet mit Gelbfieberübertragung. Personen, die über ein Jahr alt sind und aus einem Gelbfieber-Übertragungsgebiet kommen, müssen sich bei der Ankunft gegen gelbes Fieber impfen lassen.

Aber auch eine Gelbfieber-Impfung ist ärztlich vernünftig und wird allen Menschen, die ins Landesinnere einreisen, unbedingt angeraten. In einigen Landesprovinzen (darunter Jigawa, Katsina und Yobe) meldet Nigeria zurzeit neue Polio-Fälle. Sie hat Nigeria aufgerufen, dafür zu sorgen, dass alle Bewohner und Langzeitreisenden, die mehr als 4-wöchig aus Nigeria kommen, vier bis zwölf Tage vor ihrer Abreise gegen Polio (Schluckimpfstoff bOPV oder intramuskulöser Schutzimpfstoff IPV) impfend sind.

Andernfalls soll das betreffende Drittland diesen Menschen die Verbringung aus dem Drittland verbieten. Wenn Sie kurzfristig (innerhalb von vier Wochen) unterwegs sind, sollten Sie mindestens zum Zeitpunkt der Abreise geimpft worden sein. Es wird daher allen Passagieren empfohlen, eine Immunisierung gegen Kinderlähmung nachzuweisen. Diese gilt zwar für zehn Jahre, muss aber auf der Grundlage dieser Austrittsregelung einmal im Jahr verlängert werden.

Der Impfschutz muss im International Impfpass gesondert bescheinigt werden. Beim Eintreffen aus Ländern Afrikas auf dem Landweg kann es passieren, dass auch ein Impfnachweis gegen Cholera oder Meningokokkenerkrankungen erforderlich ist. Der mögliche Anspruch auf einen Impfnachweis gegen Hirntokken oder Cholera bei der Einfuhr aus Europa sollte entschieden abgelehnt werden.

Generell rät das Auswärtige Amt, die üblichen Schutzimpfungen bei jeder Fahrt nach dem aktuellen Impfenkalender des Robert Koch Instituts für Kind und Erwachsener zu durchlaufen. Schutzimpfungen gegen Hepatitis A und Polio werden als Reiseschutzimpfungen und auch gegen Hepatitis B, Typhus und Wut für längere Aufenthalte oder besondere Belastungen mitgenommen. Wegen der immer wieder auftretenden Masern-Ausbrüche sollte auch auf den Erwachsenenschutz achtet werden.

Die Impfung gegen Pneumokokken wird als Reiseschutzimpfung nicht angeraten, da die umlaufenden Sterotypen in Westafrika nicht bekannt sind und die zur Verfügung stehenden Vakzine nur einige wenige Sterotypen umfassen. Unverarbeitet, vor allem die lebensgefährliche Tropenmalaria (über 95% der Erkrankung in Nigeria ), ist bei nicht-immunen Menschen in Europa oft fatal. Abhängig vom Fahrprofil ist daher eine Chemprophylaxe (Einnahme von Tabletten) erforderlich.

Impfungen oder eine Chemprophylaxe sind nicht möglich. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Nigeria mit einer potenziellen Übertragung von Zika-Viren, d.h. der Kategorien 1 oder 2 der geltenden WHO-Klassifikation, eingestuft, auch wenn derzeit keine neuen Fälle bekannt sind. Daher rät das Auswärtige Amt entsprechend den geltenden WHO-Empfehlungen dazu, dass schwangere und schwangere Menschen von unnötigen Fahrten in die oben genannten WHO-Kategorien 1 oder 2 Abstand nehmen, da bei einer Ansteckung der Betroffenen die Gefahr von Frühkindlichen Mißbildungen besteht.

Nähere Angaben zur Zika-Virusinfektion und deren Vorbeugung sind in der Dt: Deutsche Gesellschaf t für tropenmedizinische und medizinische Versorgung e. Aufgrund der durch Mücken übertragenen Infektionsgefahren wird allen Besuchern geraten, diesen Rat zu befolgen: Mehr als 3 Mio. Menschen in Nigeria leiden unter der Erkrankung. Die Verwendung von Kondomen wird immer dringend angeraten, besonders wenn man gelegentlich Bekanntschaften macht. Für Fahrgäste ist das Restrisiko minim.

Wasche deine Handflächen so oft wie möglich mit Wasser, besonders vor der Zubereitung von Speisen und vor dem Verzehr. Je nach aktueller epidemiologischer Situation kann es darüber hinaus auf Reisen im Inland nützlich sein. Dies ist abhängig vom individuellen Fahrprofil des Mitreisenden. Es wird eine persönliche Konsultation mit einem Tropen- oder Reisearzt oder einer Ärztin oder einem Reisemedizin in der Schweiz oder im Ausland empfehlen.

So werden in Nigeria unter anderem große Fälle von Meningokokken-Serogruppen C mit mehr als 13.000 vermuteten Fällen und mehr als 1.000 Todesfällen im Jahr 2016 wiederholt registriert. Am stärksten davon sind die Staaten im nordwestlichen Teil des Landes in Mitleidenschaft gezogen (Zamfara, Sokoto, Katsina, Sebbi). Bilharziose (Bilharziose) Das Risiko einer Übertragungsrate der Bilharziose liegt vor, wenn man in Süßgewässern im ganzen Bundesgebiet badet.

Der einzig mögliche Schutzwert ist die Schutzimpfung oder die Verhinderung von Tierkontakt. Ein passiver Impfschutz nach Bissen oder Berührung ist - wenn überhaupt - nur sehr eingeschränkt möglich. Eine ausreichende Krankenversicherung, die in Nigeria gültig ist, und eine verlässliche Reiserücktrittsversicherung werden ebenso wie die Bereitstellung eines gut ausgerüsteten Erste-Hilfe-Koffers stark befürwortet.

Holen Sie vor der Abreise Rat bei einem Tropenmediziner/Ärztin ein, z. B. www.dtg.org. Diese sind nicht anstelle der ärztlichen Beratung gedacht, sondern für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Zielland, vor allem für längere Aufenthalte vor Ort. Bei kürzeren Fahrten, Eingaben aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile können je nach den jeweiligen Umständen des Fahrgastes abweichen.

Auf dieser Seite findest du die Anschriften der zuständigen diplomatischen Missionen und Infos zur politischen Situation und zu den zweiseitigen Kontakten mit Deutschland.

Mehr zum Thema