Reiseführer Madagaskar

Führer für Madagaskar

Das abwechslungsreiche Land Madagaskar ist ein Geheimtipp für Outdoor-Fans. Weitere Informationen über Kuba finden Sie in unserem Online-Reiseführer. Fahren Sie in Richtung Madagaskar, & laquo; Insel Rot & raquo;.

madagassisch | Weltreiseführer

Die Stadt Madagaskar ist einer der schönsten und aufregendsten Plätze der Erde und beherbergt viele seltsame, seltene und stark geschützte Tierspezies. In Madagaskar zum Beispiel gibt es allein mehr als 70 unterschiedliche Arten von Lemuren. Das Hochplateau der Häuptlinge teilt die lnsel, deren Westküste aus waldreichen Gebirgen zusammengesetzt ist. Die polynesischen, arabischen, bantuistischen und europäischen Einflussfaktoren haben zu einer einmaligen und spannenden Unternehmenskultur in Madagaskar mitgestaltet.

Seit dem Amtsantritt des neuen Staatspräsidenten und der Ankündigung der Zusammensetzung der Regierung am 26. Jänner 2019 ist die Situation in der Provinzhauptstadt Antanananarivo generell unbeständig. Es wird den Passagieren geraten, die aktuellen Entwicklungen in den Massenmedien genau zu beobachten, Menschenmassen zu vermeiden und Weisungen von Sicherheitsbehörden zu befolgen. Besonders stark in Mitleidenschaft gezogen werden die Landeshauptstadt Antananarivo, das Zentrum um Analakely und die Avenue de l'Indépendance sowie die Umgebungen der Häuser, die von Fremden bevorzugt werden, und die Bahnhöfe der Landtaxis (taxis brousse).

Generell, aber besonders nach der Abenddämmerung, wird allen Städten geraten, aus Gründen der Sicherheit keine Spaziergänge zu unternehmen, weder allein noch in Gruppen. Wir empfehlen Ihnen unbedingt, ein Einzeltaxi am Vorabend und in der Nachtruhe zu benutzen. Besonders im Ballungsraum Antananarivo, aber immer häufiger auch in den touristisch stark besuchten Küstenorten, werden die Kontrollen am Vorabend und in der Nachtruhe durchgeführt.

Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, Ihren Pass immer bei sich zu tragen. Für Fahrten in städtischen Gebieten (insbesondere in Antanananarivo ist die Verkehrsbelastung sehr hoch und die Strassen sind eng) wird daher ratsam, die Tore zu jeder Tages- und Nachtdauer von innen zu verschließen und die Schaufenster nach Möglichkeit zu schließen. Ausgehend von den Grenzen Somalias und seiner Anrainerstaaten sowie in den benachbarten Gewaessern drohen immer noch Piratenangriffe und Kapitalzufuhr.

Schifffahrten weit im lndischen Meer (um die Seyschellen und Madagaskar) und vor Kenia, Tansania, Mosambik, Yemen und Oman laufen immer noch Gefahr, von Angriffen und Gefangennahmen erfasst zu werden. Skippern in den oben genannten Bereichen wird nachdrücklich geraten, die größte Sorgfalt anzuwenden. Schiffskapitänen in bedrohten Gewaessern wird dringend geraten, sich beim maritimen Sicherheitszentrum zu registrieren.

In den Monaten Januar bis März wird Madagaskar regelmässig von zum Teil heftigen Tropenstürmen getroffen. Die Reisenden während dieser Zeit werden aufgefordert, die Informationen über Hurrikane im Zusammenhang mit dem Auslandsverkehr zu beachten. Es wird den Bundesbürgern geraten, sich in die Krisenpräventionsliste eintragen zu lassen, um sie im Ernstfall schnell kontaktieren zu können. Eine konsularische Abteilung der Deutschland- bzw. Deutschland-Niederlassung gibt es in Antananarivo nicht.

Im Notfall, wie z.B. bei Verlust des Reisepasses, bei Unfällen oder Todesfällen, können sich Helfer an die Bundesbotschaft in Dar es Salaam, Tansania, aufsuchen. Französischkenntnisse oder im Idealfall Madagassisch sind für Einzelreisende unverzichtbar, da es - vor allem in ländlich geprägten Regionen - unwahrscheinlich ist, dass die Einwohnerinnen und Einwohner englisch oder auch deutsch spricht.

Die innermalagassischen Flugverbindungen sind zwar verhältnismäßig gut ausgebaut, aber aufgrund wirtschaftlicher und technischer Probleme der landesweiten Air Madagaskar gibt es regelmäßige Stornierungen oder massive Verzögerungen. Der neue Anbieter Madagasikara Airways verfügt über ein noch nicht so dichtes Netzwerk wie der staatliche Wettbewerber. Auf den Hauptverkehrswegen zwischen der Landeshauptstadt und den bedeutendsten Küstenorten gibt es weitgehend Asphalt, aber ihr Verkehrszustand verschlimmert sich aufgrund fehlender Instandhaltung und während der Niederschlagszeit.

Bei vielen Strassen handelt es sich um unbefestigte Feldwege, die während der Trockenzeit (Dezember bis April) nur teilweise oder gar nicht passierbar sind. An den Hauptstraßen zwischen der Haupstadt und den anderen großen Orten der Insels kommt es immer öfter zu Angriffen, vor allem bei Dämmerung. Sie können in Antananarivo und den anderen Großstädten Bargeldeinlagen (Euro/Dollar) und Reiseschecks bei Kreditinstituten und Wechselstellen umtauschen.

Weltweite Geldtransferunternehmen (z.B. Western Union) verfügen über Zahlungspunkte in allen Großstädten. Große Hotelanlagen, Gaststätten, Geschäfte, Reiseagenturen, Airlines und Lebensmittelgeschäfte nehmen Zahlungen per Kreditkarte an. Auf eine ausreichende Reisekrankenversicherung, die im Ernstfall auch einen Notfallflug nach Deutschland deckt, sollte man achten, vgl. auch Medical Care. Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen:

Die Reiseunterlagen müssen bei der Einfuhr eine Gültigkeitsdauer von sechs Monaten haben.

Bei Aufenthalten von mehr als 60 Tagen muss vor der Anreise ein " Umwandelbares " und kostenpflichtiges Visa beantragt werden. Nähere Auskünfte erteilt die Embassy of the Republic of Madagascar. Verstöße gegen die madagassische Aufenthalts- und Einreisebestimmungen werden unerbittlich verfolgt. Alleine reisende Kinder, die nicht in Madagaskar ansässig sind, sollten eine offiziell bestätigte Zustimmungserklärung ihrer Eltern/Vormunde auf Französisch vorweisen.

Die Zugangsvoraussetzungen für Ausländer können sich ohne vorherige Information des Auswärtigen Amtes in kürzester Zeit abändern. Über den Umfang dieser Anweisungen hinaus können Sie nur rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder Auskünfte über Einreisevorschriften unmittelbar bei der Auslandsvertretung Ihres Bestimmungslandes einholen. Die Ausfuhr von Edelmetallen und bestimmten Edel- und Halbedelsteinen, aus Madagaskar oder ohne die entsprechenden Begleitdokumente ist nicht gestattet.

Außerhalb Madagaskars ansässige Menschen dürfen bis zu 1 kg Bijouterie exportieren, wenn sie den Umtausch der Fremdwährung zumindest im Verhältnis zum Warenwert belegen oder Quittungen erwerben können. Weitere Informationen über den Import von Waren sind bei der Auslandsvertretung Ihres Bestimmungslandes erhältlich. Auf der Website des Bundeszollamtes und der Applikation "Zoll und Reise" findest du die Zollvorschriften für Deutschland oder fragst dort nach.

Bei militärisch und sicherheitsrelevanten Anlagen (z.B. Flughäfen, Autobrücken, Regierungsgebäude) gilt ein strenges Fotoverbot. Im Zweifelsfall ist es empfehlenswert, sich über eventuell vorhandene "Fadys" von mit der Gegend vertrauten Menschen zu unterrichten. Auf Madagaskar wird das Aufbrechen von Ehebrüchen mit Freiheitsstrafe oder Bußgeldern bestraft. Die madagassische Judikative achtet besonders auf Sexualdelikte und den so genannten Sexproduktion. In Madagaskar werden die Taeter unerbittlich bestraft, und die Verbrechen werden mit schweren Haftstrafen und Geldbußen bestraft.

In Madagaskar sind die Gefängnisbedingungen extrem problematisch (prekäre sanitär-hygienische Bedingungen, Überfüllung), unzureichende oder nicht vorhandene Betreuung der Gefangenen und nur elementare ärztliche Versorgung). Es wird daher ausdrücklich geraten, dass Eltern und Kind ihre Impfung gegen Maserngift spätestens bei der Reise vorbereiten. Für die direkte Einfuhr aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

Wenn Sie aus einem Gelbfieberepidemiegebiet einreisen, sehen Sie unter www.who. at, dass der Beweis einer einzigen Gelbfieber-Impfung für alle Menschen über 9 Monaten erforderlich ist. Die Überprüfung und Ergänzung der üblichen Schutzimpfungen nach dem aktuellen Impfenkalender des Robert-Koch-Instituts für Kind und Erwachsener während einer Fahrt wird vom Auswärtigen Amt vorgeschlagen. Schutzimpfungen gegen Hepatitis A und Polio (Polio) werden als Reiseschutzimpfungen sowie gegen Hepatitis B, Hepatitis B, Typhus und Typhus bei längerem Aufenthalt oder Sonderbelastung eingesetzt.

Sie wird in der Praxis meist von hohem Maß an Angst, Hautausschlägen und starken Schmerzen in den Gliedmaßen begleitet und trifft immer häufiger Menschen. Allerdings sind diese bei allen Passagieren äußerst auffällig. Weil es zurzeit keine Impfungen, Chemoprophylaxe oder eine gezielte Behandlung gegen Denguefieber gibt, kann eine solche Infektion nur durch konsequente persönliche Schutzmassnahmen zur Minderung von Moskitostichen verhindert werden, siehe unten.

Weitere Details findest du auch in der Broschüre Dengue Fever. Die Malariarisiken im Mittelgebirge (Antananarivo) sind sehr niedrig (Höhe), nehmen aber in den unteren Teilen des Landes stark zu. Abhängig vom Fahrprofil wird daher neben der immer erforderlichen Belastungsprophylaxe auch eine Chemprophylaxe (Tabletteneinnahme) befürwortet. Mit einem Tropen- oder Reisemediziner sollte die Wahl der Arzneimittel und deren individuelle Anwendung sowie deren Begleiterscheinungen oder Intoleranzen mit anderen Arzneimitteln in jedem Fall vor der Anwendung erörtert werden.

Wir empfehlen Ihnen, eine ausreichende Versorgung mitzunehmen. Weitere Informationen findest du in der Broschüre Malaria. Wegen des Risikos von Moskito-assoziierten Infektionen wird allen Besuchern geraten, den ganzen Tag (Chikungunya, Dengue) und die ganze Nacht (Malaria) über (lange Hose, lange Hemden) körperbewegende Bekleidung zu benutzen, mehrmals und den ganzen Tag und die Nacht Insektenschutz auf alle freilebenden Teile des Körpers zu auftragen, - unter einem getränkten Mosquitonetz zu übernachten.

Beachten Sie auch das Prospekt Expositions-Prophylaxe. Allgemein gültige Angaben zur HIV/Aids-Epidemie in Madagaskar sind nicht ohne weiteres zu haben. Sexueller Kontakt, Drogenkonsum (unreine Injektionsspritzen oder Kanülen) und Transfusionen von Blut stellen ein großes HIV-Infektionsrisiko dar. Die Verwendung von Kondomen wird immer dringend angeraten, besonders wenn man gelegentlich Bekanntschaften macht. Je nach aktueller epidemiologischer Situation kann es darüber hinaus auf Reisen im Inland nützlich sein.

Dies ist abhängig vom individuellen Fahrprofil des Mitreisenden. Es wird eine persönliche Konsultation mit einem Tropenarzt angeraten. Seit 1921 ist die Plage im mittleren Madagaskarhochland zuhause. Bei weitem die am weitesten verbreitete Art, die Bubonenpest, tritt in den Regionen Antananarivo, Antsiranana, Bianarantsoa, Mahajanga und Toamasina auf. Sie tritt mit bis zu 500 Krankheitsfällen pro Jahr auf.

Im Jahr 2017 gab es einen außergewöhnlich frühzeitigen und großen Virusausbruch (auch in der Hauptstadt), bei dem viele hochansteckende Pneumoniepest auftrat. Nach massiven Eingriffen der Staatengemeinschaft wurde der Virusausbruch im vergangenen Monat für abgeschlossen erklärt, nachdem auch die Infektionswege unterbrochen wurden. Durch die Einhaltung der grundlegenden Präventionsregeln kann das extrem niedrige Ansteckungsrisiko in gewissen Gefahrenkonstellationen weiter reduziert werden, vgl. die Broschüre zur Seuche des Gesundheitswesens.

Für die in Süßwasser badenden Urlauber und für die Menschen vor allem im Reiskulturbereich im ganzen Bundesgebiet, aber vor allem im Westtiefland mit den beiden Bundesländern Toliara und Mahajanga ist die Übertragungsgefahr durch Bilharziose gegeben. Es gibt keine giftigen Schlangen in Madagaskar. Das englischsprachige medizinische Personal ist außerhalb der Stadt nur schwer zu beschaffen. Eine dort gültige ausreichende Krankenversicherung und eine verlässliche Reiserücktrittsversicherung werden ausdrücklich befürwortet.

Vor Reiseantritt sollten Sie sich von einem Tropenmediziner/Reisemedizinisch betreuen und Ihren Schutzimpfung einstellen, auch wenn Sie bereits tropische Erfahrungen aus anderen Ländern haben, unter www.dtg.org. Diese Informationen sind: zur Unterrichtung von ärztlich geschulten Personen bestimmt und ersetzt nicht die ärztliche Untersuchung; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland und längerfristige Aufenthalte am Einsatzort; für kleinere Fahrten können abweichende Regelungen aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile Anwendung finden; nicht auf die Verwendung in Absprache mit den Gegebenheiten des Reiseteilnehmers; eine vorabgehende ärztliche Untersuchung durch einen Tropenarzt ist unumgänglich; trotz grösstmöglicher Mühen nicht notwendigerweise umfangreich, zutreffend und zeitnah.

Auf dieser Seite findest du die Anschriften der zuständigen diplomatischen Missionen und Infos zur politischen Situation und zu den zweiseitigen Kontakten mit Deutschland.

Mehr zum Thema