Klima in Frankreich

Das Klima in Frankreich

Regenfälle, Temperaturen, Sonnentage in den verschiedenen Klimazonen Frankreichs. Im Südwesten Frankreichs wird das atlantische Klima beeinflusst. Das Klima und wichtige Orte in der lothringischen Region Frankreichs mit Temperaturen, Feuchtigkeit, Regentagen und Sonnenscheinstunden. In Frankreich ist das Klima in der Regel gemäßigt. Französisches Klima: Billige Ferienwohnungen und Ferienhäuser, Frankreich.

Geographie: Klima |

In Westeuropa befindet sich Frankreich zwischen dem 40. und 55. nördl. südlichen Teil. Sie gehört klimabedingt zum gemässigten kontinentalen Klima. Warmes und feuchtes Wetter aus dem Atlantik schwächt die Temperaturdifferenzen zwischen Himmel und Erde. Mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 11 C herrscht eine Temperatur von 1-2 C im Hochsommer und 18-19 C im Jahr.

Der Massif Central behindert die Verbreitung von Heißluftmassen aus dem atlantischen Raum und das kontinentale Klima im Ostteil des Staates ist daher ausgeprägter. In den Wintermonaten sind die Temperaturverhältnisse viel gleichmäßiger, so dass die Wintern gemäßigter und die Salons etwas warmer sind. Aus dem Mittelmeer kommend, bringt die Luftmasse wesentlich weniger Luftfeuchtigkeit als aus dem atlantischen Raum. Die mediterranen Monate sind heiss und trocknend, während im Herbst plötzlich und stark regnet.

Das Klima in den Bergen weicht natürlich stark vom Klima im Tiefland ab. Sie hat wesentlich mehr Luftfeuchtigkeit und angenehmere Temperatur.

Klima in Frankreich / Klimatabelle Frankreich

Das Klima in Frankreich ist sehr unterschiedlich und befindet sich, wie in Deutschland, weitgehend in der gemässigten Klimazone Mitteleuropas. Im Gegensatz dazu herrschte im südöstlichen Frankreich ein mediterranes Klima mit trocknen, heissen Sommer und milde, regenreiche Winter. Auf dem französischen Mutterland liegen die jährlichen Durchschnittswerte zwischen 16° C an der Mittelmeer-Küste und rund 10 C im nördlichen Teil der lieg. und Jura.

In den französischen Gebieten ist das Klima teilweise sehr verschieden und kann in unterschiedliche Klimazonen unterteilt werden. Nordwestfrankreich ist von westlichen Winden durchzogen. Das ozeanische Klima in der Nord- und Bretagne ist durch sehr hohe Niederschläge gekennzeichnet. Feuchtwarme, kühlen und regenreiche Winter prägen die Küstenregionen, aber auch die hügeligen Landschaften.

In den Wintern ist es recht mäßig warm. Die Nordostküste ist durch ein kontinentales Klima gekennzeichnet. Im lothringischen und vogesischen Hochland gibt es manchmal recht kühle Wintern, während die Rhein- und Mosellandschaft wieder recht mäßig ist, so dass der Weinbau in diesem Gebiet besonders geeignet ist.

In der Mitte Frankreichs ist das Einzugsgebiet von Paris vergleichsweise dürr mit vergleichsweise wenig Niederschlag. Allerdings sind die saisonalen Differenzen kleiner als das klassisch kontinentale Klima, das weiter nach Osten in Europa herrscht. Das Klima im Zentralmassiv ist viel kälter als im Einzugsgebiet von Paris und viel nasser.

Die südwestliche Lage Frankreichs wird durch das atlantische Klima mitbestimmt. Im Allgemeinen ist es im Allgemeinen schön ruhig und ruhig, aber es ist sehr regnerisch in dieser Gegend, mit Blick auf das mediterrane Klima im Südosten, aber vor allem im Arenenal der Pyrenäen. Die meisten Regenfälle treten im Frühjahr und Frühjahr auf. Dieses Klimagebiet zählt zur gemässigten Klimazone und wird als Meereswestseitenklima eingestuft, obwohl die Temperaturen sehr hoch und sehr heiss sein können.

Südöstlich von Frankreich, zu dem die Côte d'Azur, die Provence und das Languedoc-Roussillon zählen, herrscht ein mediterranes Klima. Hier sind die sommerlichen Bedingungen warm und trocknend, während die Wintern teilweise regnerisch sind, mit gemäßigten Temperatur. Aufgrund der Klimaeinflüsse ist die Flora im Mittelmeerraum zu Hause.

In den Bergregionen Frankreichs, einschließlich der Pyrenäen und der Alpen, herrscht ein hohes Gebirgsklima mit einer eigenen Flora und Fauna. Es ist möglich, Frankreich zu jeder Zeit des Jahres zu besuchen, aber der Frühling ist die populärste Zeit für Frankreichliebhaber. In den Monaten Juli bis August eignet sich der sommerliche Tag hervorragend für Badefreunde im heißen Norden und an der Mittelmeer-Küste.

Frühling und Frühling und Herbst, aber auch der Sommer sind sehr gut für einen Aufenthalt in Paris geeignet.

Mehr zum Thema