Kanaren Reisezeit

Reisesaison auf den Kanarischen Inseln

Nach der günstigsten Jahreszeit und November ist es wahrscheinlich die teuerste Zeit, auf den Kanarischen Inseln zu reisen. Das Klima der Kanarischen Inseln / La Palma / Reisezeit. Die Tatsache, dass die Kanarischen Inseln eines der beliebtesten Reiseziele in Europa sind, ist kein Geheimnis mehr. Ihre typischen Winterregionen wie die Karibik, der Orient und die Kanarischen Inseln.

Die günstigste Reisezeit für die Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln haben das ganze Jahr über ein angenehmes Wetter, so dass Sie das ganze Jahr über dort hinreisen können. In Gran Canaria, Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro gibt es innerhalb der Einzelinseln bis zu sieben kleine Umweltzonen, die auch für vielfältige Landschaftsbilder sorgen. Weil diese Insel nahezu ausschließlich aus Bergen besteht und sich die Menschen in verschiedenen Höhenlagen niedergelassen haben, hat man oft verschiedene Temperaturunterschiede von Land zu Land.

Laut einer Faustformel sinken die Temperaturwerte um etwa 1°C pro 100 Meter Höhendifferenz. Es gibt Gebiete, die nahezu das ganze Jahr über bewölkt sind, weil die Nebel nicht den Weg über den Bergen finden und sich ansammeln. Das bedeutet, dass es an sehr heißen Tagen oft wohltuend milde ist.

Eine aktuelle Wettervorhersage für die Kanarischen Inseln finden Sie hier. Falls es für Sie zu bewölkt ist und Sie auf der Suche nach Sonneneinstrahlung sind, besuchen Sie die andere Inselseite, dort können Sie sie finden. Auf der anderen Inselseite hat man viel Spaß und viel Zeit. Es ist zu heiß für dich und auf der anderen Straßenseite hat man viel Spaß und milde Temperatur. Die Natur führt ihr eigenes Schicksal, also reisen Sie mit der Haltung "Es kommt, wie es kommt."

Es wird versucht, die Bezeichnungen so objektiv wie möglich zu gestalten, aber jeder hat eine andere Sichtweise auf Wärme, Kälte, Angenehmes, etc. Unser persönlicher bester Reisezeitpunkt auf den Kanarischen Inseln ist schwierig zu bestimmen. Auf den Kanarischen Inseln sind wir das ganze Jahr über gerne zu Hause. Wenn wir wollen, dass sich die Sonneneinstrahlung durch Zufall im südlichen Teil aufwärmt, machen wir einen Abstecher in diese Zeit.

Wenn es uns zu heiss ist, streben wir ein mildes Wetter in den Bergen an. Dies macht die Kanarischen Inseln für uns so aufregend, weil sie nicht nur landschaftlich so vielseitig sind. In den Monaten April bis September ist es nahezu flächendeckend hell und wohltuend warme. Aber was uns an diesem Tag am besten gefallen hat, ist der Canarische Frühjahr.

In den Monaten Sept. und Okt. mögen wir es am liebsten, dass die Temperatur auch am späten Nachmittag noch wohltuend hoch ist und sich der Atlantik über den ganzen Tag erholt hat. Der Frühling ist eine wunderschöne Zeit, um auf den Kanarischen Inseln zu reisen. Überall steigt die Temperatur wieder an, das Wasser wärmt sich allmählich wieder auf und die Anlagen beginnen zu erblühen.

Weil diese beiden Insel sehr eben sind, werden die Nebel über das Festland geblasen und Sie haben eine größere Sicherheit für eine breite Sonneninsel. Dort ist der Fahrtwind aber kräftiger, was auch für angenehme Außentemperaturen aufkommt. Abends wird es kühl. Aufgrund der hohen Gebirgslage dieser beiden Inseltypen ist das Klima dort je nach Standort unterschiedlich.

In Ost und Nord kann es noch kälter sein als im West und Süd, denn die vom nordöstlichen Passatwind mitgebrachten Gewitterwolken haften auf den Gipfeln und lassen die Sonneneinstrahlung nicht ganz durch. Die nordöstliche Passatwind ist eine stetige nordöstliche Windrichtung. Weil die Berge von der Kueste her ziemlich stark aufragen, sind die Temparaturen dort kuehler und von Land zu Land verschieden.

Auf den Pisten sammeln sich oft Nebel an. Auf der anderen Bergseite, im westlichen und südlichen Teil, wo die Temperatur viel höher ist, scheint oft die Sonneneinstrahlung. Dort können diese bereits auf über 25°C steigen, vergleichbar mit dem in Deutschland. Mehr über das klimatische Umfeld auf den Kanarischen Inseln erfahren Sie hier.

Dies ist die wärmste Jahreszeit auf den Kanaren. In den meisten Fällen ist der kanarische Hochsommer durch Sonnenschein und wenig regenreich. Dann können die Wasserspiegelwerte auf 23-24°C anwachsen. Aufgrund der kühlen Strömung der Kanaren ist das Meer weiterhin wohltuend frisch. Die beiden Inselchen sind im Winter sehr warme. Zählt man den Sandwurm Calima hinzu, können die Temperaturwerte rasch auf 40°C anwachsen.

Auf diesen Inselchen wird es auch wärmer, aber durch die Hochgebirge und die Nordostpassatwinde kann es in den höher gelegenen Gebieten, aber auch im Nord und Ost schwächer sein als im SÃ? und West. Eine wichtige Bedeutung hat der Nordostpassat, denn er bringt Nebel, die auf den Gipfeln stecken geblieben sind.

Allerdings gibt es im Winter viele wolkenlose Tage, an denen die Hitze steigt. Jenseits der Gebirge, d.h. im westlichen und südlichen Teil, ist der Sternenhimmel meist wolkenlos, entsprechend viel wärmer. Dies kann es sehr heiß machen und die Seebrise sorgt dafür, dass sich die Luft bei der Hitze gut anfühlt.

Im Laufe dieser Monate sinkt die Temperatur und die nordöstlichen Passatwinde blasen weitere Nebelwolken über die Insel. Um diese Zeit sind diese beiden Inselchen noch sehr gemütlich und für viele Feriengäste eine willkommene Reisezeit. In West und Süd ist es noch wohltuend heiß, während es in Ost und Nord bereits kalt sein kann.

In den Bergen stecken hier immer häufiger die Nebelwolken aus dem nordöstlichen Passatwind fest und lässt die Hitze immer weniger durch. Mehr über das klimatische Umfeld auf den Kanarischen Inseln erfahren Sie hier. ACHTUNG: Bei der Seebrise und in größeren Höhen fühlt sich die Sonneneinstrahlung wohltuend erwärmt, kann aber auch zu einer Gefahr werden. Auf den Kanarischen Inseln ist die Sonneneinstrahlung das ganze Jahr über sehr intensiv, auch wenn sie nicht immer so ist.

Mehr zum Thema