Jamaika

Die Jamaika

Der Inselstaat Jamaika[ja?ma??ka]/[ d?-] (Jamaika [ ?

??me?k?]) ist ein Inselstaat im Commonwealth of Nations in der Karibik. In Jamaika, wo die tägliche Gewalt meist verherrlicht wird, steht sie regelmäßig im Mittelpunkt der Menschenrechtskritik. In Jamaika stehen wir für Entspannung, Lebensfreude und karibische Natur. Möchten Sie eine Reise durch Jamaika machen? Besichtigen Sie die Top-Städte Jamaikas und übernachten Sie in den besten und zentralsten Hostels.

Suche nach deinem Fahrzeug in Jamaika

Mitfahrer, die es gewohnt sind, auf der Straße zu disziplinieren und zu ordnen, werden sich am Steuer in Jamaika unbehaglich fühlen. In Jamaika werden sie sich nicht wohl dabei sein. In Jamaika kommt der linke Verkehr zur Anwendung. In den Städten können Sie mit einer Fahrgeschwindigkeit von 35 - 50 Kilometern pro Autostunde unterwegs sein. Ausserhalb der City ist eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometern pro Sekunde erlaubt.

Unter den Fahrern auf Jamaika gibt es sowohl die sehr emotionalen Menschen, die ihre Eindrücke immer offen zum Ausdruck bringen, als auch die sehr leisen Autofahrer. Bei einigen Strassen können sich zwei Autos kaum umfahren. Entlang einiger unbefestigter Wege befinden sich oft die Festzelte der örtlichen Kaufleute, die den Besuchern diverse Andenken und Kunsthandwerke bieten.

Die meisten Autos, die auf den Strassen Jamaikas unterwegs sind, haben einen schlechten technischen Zustands. Gerade deshalb gehen die einheimischen Autofahrer mit den Lichtzeichen kaum mit ihren Kurven. Das Horn ist nach wie vor ein unverzichtbares Mittel zur Meldung auf der Strasse. Es kann gesagt werden, dass die örtlichen Autofahrer häufiger darauf treten als auf dem Gaspedal.

Mithilfe eines Horns können die Autofahrer die bevorstehende Kurve an andere Verkehrsteilnehmer kommunizieren, Gefühle ausdrücken und andere Verkehrsteilnehmer an ihre Präsenz auf der Straße errinern.

Länderinformationen Jamaika | OAMTC

Für die direkte Durchreise aus einem Gelbfiebergebiet nach der WHO-Länderliste ist der Abschluss einer wirksamen Gelbfieber-Impfung (ab einem Alter von einem Jahr) für einen mehr als 12-stündigen Auslandsaufenthalt in Jamaika Voraussetzung. Der Import der nationalen Währung ist untersagt, die Beförderung von Fremdwährungen ist unbeschränkt, aber die Anmeldung ist obligatorisch. Der Export der nationalen Währung ist untersagt, die Führung von Fremdwährungen ist bis zu dem bei der Erfassung angegebenen Wert zulässig.

Brillanten, Smaragde, Saphire und Rubine, Parfüm sowie Plastiken und Schnitzwerke sind edle Andenken aus Jamaika. Es gibt auch jamaikanische Kunsthandwerke wie Strohhalme, Tropfen, Stickerei oder wunderschöne Tuch. Spirituosen und Speisen wie Rum, Likör oder Kaffe sind ebenfalls sehr begehrt. Auskünfte über die Zulassung von Haustieren erteilt die Jamaikanische Gesandtschaft oder das Tourismusbüro (siehe Wissenswertes über Adressen).

In Jamaika herrscht das ganze Jahr über ein konstantes Wetter mit viel Sonne. In Jamaika gibt es das ganze Jahr über eine Jahreszeit. Es gibt viele nationale und international tätige Autovermietungen in Jamaika. Auf Jamaika gibt es keine Kaskoversicherung. *Versicherungsvertreter: Es gibt Verbindungen zu den jamaikanischen Großflughäfen von großen Städten in Deutschland mit Verbindungen in die USA.

Der Flug von Miami/USA nach Kingston dauert etwa 1 Stunde 30 Min., von New York/USA nach Kingston etwa 3 Std. 30 Min. KINGSTON, Norman Manley International(KIN) Airport, ca. 18 Kilometer von der Innenstadt entfernt. Montenegro BAY, Donald Sangster International(MBJ) Airport, ca. 3,5 Kilometer vom Zentrum der Stadt entfernt.

Es werden zumeist mehrfach tägliche Verbindungen innerhalb des Bundesraums angeboten unter anderem: Der Schienenverkehr auf Jamaika wurde 1992 gestoppt. Zielhäfen: Kingston, Montego Bay und Ocho Rios. Königston wird von Fracht- und Passagierschiffen angesteuert. Die Buchten Montego Bay und Ocho Rios werden regelmässig auf Kreuzfahrtschiffen eingesetzt. Die Jamaika ist eine der bedeutendsten Kreuzfahrtstationen in der karibischen Welt.

JUTA-lizenzierte Taxi (rote Kennzeichen mit Taxameter) sind an den meisten Flugplätzen und in den meisten Hotelanlagen erhältlich. Es gibt nur Busse in Montego Bay und Kingston. Die Busverbindung von Kingston nach Montego Bay ist regelmässig und verlässlich. In den Kategorien A-D wird die Hotelqualität durch den Staat geprüft. In Jamaika gibt es auch die Moglichkeit, Huser ("Villen", oft unmittelbar am Meer, oft auf kleinen Inseln) zu mietet.

Im Zeitraum von Anfang Mai bis Anfang September (Sommer, Nebensaison) werden die Hotelpreise in den meisten Häusern um 10-20% oder mehr ("in den Villen noch mehr") reduziert. Aufgrund der hohen Mehrkosten in Jamaika kann die Auswahl eines oft offerierten "all inclusive"-Angebots durchaus von Interesse sein. Eine Liste der bedeutendsten Häuser und deren Preis finden Sie beim Jamaika Tourismusverband in Mettmann: www.visitjamaica.com.

Im Hotel- und Gaststättengewerbe wird in der Regel eine Servicegebühr von 10-15 Prozentpunkten erhoben. Banks: auf der ganzen Illes Mo bis Do 9-14, Fr 9-16; Shops: in Kingston wochentags 9-16 (aber in Kingston Downtown Mi nur bis 12, in New Kingston Do nur bis 12), Montego Bay wochentags 8. 30 - 16, Do nur bis 12; Ocho Rios wochentags 8. 30-17, Sa bis 18; Apotheken: täglich von 9-16; Büros:

Der Import der nationalen Währung ist untersagt, die Beförderung von Fremdwährungen ist unbeschränkt, aber die Anmeldung ist obligatorisch. Der Export der nationalen Währung ist untersagt, der Export von Fremdwährungen ist bis zu dem bei der Erfassung angegebenen Wert zulässig. Erklärung: Ja - beim Import von Fremdwährungen. Geldwechsel: Bargeld kann in einer Bank oder einem grösseren Hotel gewechselt werden, und es gibt auch eine Geldwechselstube am Kingston Airport.

Travelers Cheques: Ja - in US-$; kann bei Kreditinstituten in Jamaika eingelöst werden. Literpreise: Die Stationen sind bis ca. 19.00 Uhr durchgehend offen (sonntags auf dem Lande geschlossen) und akzeptieren in den meisten FÃ?llen nur die Bezahlung in bar. Die jamaikanische Gastronomie ernährt sich von den frisch zubereiteten Lebensmitteln. Jamaikas würzige Gastronomie, in der viel Paprika und Würze verarbeitet werden - z.B. Ruckhuhn oder gegrilltes Piment vom Schwein - hat viele Nachfolger.

Schließlich gibt es noch einen der in Jamaika produzierten Liköre und einen aus den Blue Mountains. Jamaika's Haupstadt befindet sich am Fuß der Blue Mountains. Königston ist das Verkehrs-, Handels- und Industriestandort und der bedeutendste Hafen der Stadt. Uptown ist die Heimat des modernen Wirtschaftszentrums, der University of the West Indies und des Regierungsviertels.

Ärmere Menschen leben in der Innenstadt. In Kingston sind die ökonomischen und gesellschaftlichen Differenzen offensichtlich. Das aus Kingston stammende Instrument ist seit den 1960er Jahren die Nationalmusik par excellence. Bei Kingston liegen die teils vergrabenen Überreste des früheren Port Royal, der 1692 durch ein Seebeben vernichtet wurde.

Jenseits von Kingston befindet sich Spanish Town, die ehemalige Provinzhauptstadt. In Kingston ist die Kriminalität sehr hoch. Wenn es dunkel wird, sollten Sie einen Spaziergang in der Innenstadt unterlassen. "MoBay ", wie die zweitgrösste aller Städte Jamaikas auch bezeichnet wird, dehnt sich entlang einer Meeresbucht aus. Das ist der Flugplatz für die Urlauber, viele Ankünfte sind auch in diesem Teil der Welt geblieben.

Die Montego Bay ist das Touristenzentrum der gleichnamigen Stadt mit den meisten Übernachtungsmöglichkeiten und Unterkünfte. An den Resten des ehemaligen Forts Montego oberhalb des Hafens gibt es in der Markthalle Einkaufsmöglichkeiten. Da es nicht so viele Hotelanlagen gibt, ist der Sandstrand hier nie überfüllt. Das " Jamaica-Jamaica Resort " ist mit einem 18-Loch-Golfplatz verbunden, der für die Allgemeinheit geöffnet ist.

Das Ocho Rios hat die meisten Übernachtungsmöglichkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten nach Montego Bay. Im Westen von Ocho Rios liegt eine der wichtigsten Touristenattraktionen Jamaikas, die wasserfallartigen Fälle des Flusses Dunn´s. In Jamaika gibt es ein gut entwickeltes Straßenverkehrsnetz von rund 17.000 Kilometern, von denen nur etwa ein Dritteln Asphalt ist.

Mehr zum Thema