Giftige Spinnen Seychellen

Toxische Spinnen Seychellen

Auch die Wolfsspinnen sind nicht giftig. Vor diesen Tieren haben viele Urlauber Angst, die zum ersten Mal eine ausgewachsene Seidenspinne der Art Nephila inaurata auf den Seychellen sehen. Der Biss ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch giftig und muss in der Regel im Krankenhaus behandelt werden. Auf den Seychellen war ich wegen der runden polierten Steine ein hartnäckiger Besserer. Giftschlangen, Spinnen oder Skorpione sind auch auf den Seychellen nicht zu finden.

Schädlinge auf den Seychellen - potenzielle Erkrankungen und ihre Krankheitserreger

  • Heute weiss ich: Es gibt eigentlich einen Ort auf dieser Welt, wo er (fast) so unbeschwert ist: die Seychellen. Weil es keine aggressiven wilden Tiere, giftige Spinnen oder Natter gibt. Die Seychellen werden auch von malignen tropischen Krankheiten bewahrt. Auch wenn ich kein Arzt bin und natürlich keine Verantwortung für meinen Rat nehmen kann, schadet es mir nicht, meine Erfahrung zu machen - zumal ich jeden, der ins Land reist, mit ein paar simplen Hinweisen und Hinweisen aus dem retten will, was mein nahezu creolischer Familienname (Mallad) ausdrückt: malad - sich übergeben.

Werfen wir also einen Blick hinter die schönen Szenen, in denen sich die Seychellen aufhalten. Eines der bedeutendsten Volkssprüche der Seychellen ist: "Wenn man eine Ratte hat, hat man keine Mücken. Wenn du Mücken hast, hast du keine Hausratten. Für mich, die ich im Gebüsch lebe, sind die ärgerlichsten sicherlich die Tiere.

Das Gute: In den großen Häusern sind Hausratten etwas weniger sichtbar (zumindest kommt man von ihnen als Tourist fast nichts an), in den kleinen Pensionen machen sie sich mit ihrem nachtaktiven Klappern manchmal auffällig. Obwohl kreolische Ratschen nicht mit Plündern europäischer Breitengrade vergleichbar sind, übermitteln sie ebenso wie sie tödliche Erkrankungen.

Deshalb sollten Sie die schwachen Beschwerden ernst genommen werden - besonders wenn Sie zuvor schon einmal Berührungspunkte mit Brackwasser/Abwasser hatten, suchen Sie umgehend einen Facharzt auf! Tatsächlich wollte er Gummi-Stiefel anziehen, aber sie waren gebrochen und mit der Grösse 47 war es für ihn fast nicht möglich, auf den Seychellen ein passendes Fußkleid zu haben.

Aber ich kann mich kaum von den Stechmücken fern halten. Nur eins hilft: ein sogenanntes Abwehrmittel, ein Mückenschutzmittel-Spray - eines, das wirklich funktioniert und die summenden Unruhestifter fern hält, z.B. Antibrum, No Bite oder Peaceful Sleep (erhältlich auf den Seychellen). Genauso effektiv sind die so genannten "Mosquito Coils" - spiralförmige Weihrauchstifte, die lange leuchten und einen duftenden Rauch abgeben, den Mücken überhaupt nicht mögen.

Soventol und Fenistil sind natürlich auch in einigen auf den Seychellen erhältlichen Pharmazeutika vertreten.

Die Ärztin hingegen wird die klassischen Medikamente wie Paradacetamol und Ibuprofen einnehmen. An der Tribüne wartet ein anderes, kaum sichtbares Tier, das den Einwohnern als Sandfliege bekannt ist - meist Sandfliegen, die irrtümlich immer wieder als Sandbänke bezeichnet werden. Am meisten foltert mich im Moment eine kleine, beinahe unauffällige Raupe: die Seidenraupe senior pelim - die Seidenraupe, deren giftige Haare bei allen Winden über die Insel hinwegfliegen und gewalttätige Allergiereaktionen hervorrufen - aber nicht alle mit dem gleichen schlechten Vorbild.

Darüber hinaus haben der behandelnde Mediziner und der Pharmazeut für mich ein Notfallkoffer auf Basis von Promisolon zusammen gestellt. Die Seychellen haben keine Mallaria, kein gelbes Fieber, keine Bären. Wenn es zu einer Durchfallkatastrophe kommt, ist dies in der Regel auf eine würzige kreolische Mahlzeit zurückzuführen, z.B. eine gute Dosis "Piman" (Chili) oder ein feuriges "kari" (Currygericht).

ACHTUNG: Für die Einreise in die Seychellen ist keine Impfpflicht oder Malariaprophylaxe erforderlich. Tritt trotzdem etwas ein, z.B. eine grössere Schnittwunde, kann der betreuende Mediziner auf einen Blick erkennen, dass kein Krankenhausaufenthalt notwendig ist, keine weitere (Über-)Impfung durchgeführt werden muss und alles mit einem fachgerechten Verbandszeug und ggf. antibiotischen Mitteln durchgeführt wird.

Ärzte und Pharmazeuten stehen im Vorfeld mit entsprechender Ratschläge zur Seite. Tatsächlich war es nichts anderes als Reiselust und die Suche nach der idealen Insel, die sie auf die Seychellen brachte: 1998 verbringt sie ihre erste Urlaubswoche auf den traumhaften Inseln im Mittleren Osten.

Mehr zum Thema