Belize Tauchen

Tauchen in Belize

Das Tauchen wird jedoch kaum vom Regen beeinflusst und viele würden argumentieren, dass dies die beste Zeit zum Tauchen in Belize ist. Das macht Belize auch für erfahrene Taucher besonders attraktiv. Das Tauchen in Belize ist etwas ganz Besonderes. Auf dieser Seite findest du Informationen über Hotels, Tauchzentren und alle relevanten Tauchplätze in der Region. Die Stadt Belize ist ein ideales Ziel für diejenigen, die Abwechslung suchen:

Bélize

Tauchen de la Tauchera bene en el cliffs atemberaubend, de los fish, de la république de la cora, la république d'été d'été und la legendé Blue Hole. Der Weg von Europa ins frühere britische Honduras ist nicht ganz leicht, da es keine direkten Flüge nach Belize-City gibt, der Hub ist in der Regel Miami oder Houston und daher kann man oft eine Übernachtung nicht vermeiden.

Dieser attraktive Teil der karibischen Meere zieht nicht nur Tauchgäste an. Im Grunde gibt es zwei große Tauchgebiete: Das etwa 300 Kilometer lange und grösste Barriere-Riff der Nordhalbkugel mit seinen vielen Kais, aufgeteilt in die Bereiche Nord, Mittel und SÃ??d sowie die drei Atlanten Turnneffe, Glover`ss- und Lighthouse Reef. Entsprechend kann man auch zwischen Tauchurlauben in einem Ferienort mit Tagesausflügen oder einer in der Regel 1-wöchigen Tauchsafari auf einem Tauchsafari zu den Atolleinrichtungen differenzieren.

Entlang dieses Barriereriffs gibt es von der Nordgrenze Mexikos bis in den südlichen Teil des Landes hinein berühmte und als Naturparks (UNESCO) klassifizierte Eilande: Caye de la Amberger und das Marinereservat de la Nacional de la Nacional de la Nacional de la Nacional de la Este de la Este de la Este de la Este de la Este de la Este de la Escación de la Estejo de la Caulkner, Caye de la Caye de la Alligator, Caye la Tabacco Caye, Queen Caye und Caye de la Hunting im Süd. So gibt es an diesem Langriff unzählige Tauchplätze mit den verschiedensten Besonderheiten, die täglich von den entsprechenden Dive Resorts in der unmittelbaren Umgebung besucht werden.

Wenn Sie also in Ihrem verdienten Ferienaufenthalt nicht "zur Hölle gehen" wollen, sondern eine kultivierte Mixtur aus Entspannung und Tauchen bevorzugen, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Aber wenn Sie absolutes Non-Limit-Tauchen bevorzugen, d.h. nur für kurze Zeit Ihre nasse Kleidung für eine schnelle Mahlzeit loswerden wollen, sollten Sie sich unbedingt für eines der Kreuzfahrtschiffe entscheiden, die die drei Atollen in ihrem Festprogramm haben.

Sprechen Sie nach dem amerikanischen Schema nicht zu viel, sondern häufiger, bis zu 5 Tauchen pro Tag, teilweise noch mehr. Das Gerät geht nie in den Schlafmodus und ist daher wirklich das wichtigste Tauchwerkzeug. Einige mögen zu Recht den Verstand über dieses "amerikanisierte" Tauchen schwingen, aber hier ist es durchaus berechtigt.

Für die schönste Erfahrung brauchen Sie normalerweise nie über 20 m hinabzusteigen, noch grössere Haien kreisen zwischen der Wasseroberfläche und nur wenigen m Wassertiefe im Felsen. Daher ist die Anfrage vor allem der Amerikaner und das Anbieten von Taucheryachten, ausgehend vom Port in Belize City, gut. Sie sind nach höchsten Standards ausgerüstet, die namhaften Marken der Dancer- und Aggressor-Flotte setzen Akzente und bieten ein Höchstmaß an Bequemlichkeit, Wohlbefinden und Geborgenheit auf einem Taucher.

Aber auch kleine Schiffe kommen in 2-tägigen Touren, natürlich mit weniger Komfort, von den Taucherhotels zu den nahegelegenen Stellen der Atomkraft. Sowohl die Turnneffe als auch das Glover`s Reef befinden sich auf ein und demselben Unterwasserkamm, das Lighthouse Reef auf einem anderen. Aber auch Makrofans kommen nicht zu kurz: Einige Nacktschnecken, Granaten, Krabben und Krabben machen die Riffen zu einem wunderbaren Fotoatelier mit zumeist sehr guten Sicht.

Das Lighthouse Reef ist ohne Frage der schönste Tauchplatz und zählt auch über dem Meer. In der Nähe befinden sich weitläufige und wunderschöne Coral Gardens mit einem riesigen Reichtum an Fischen und vielen Tauchplätzen. Aber einer ist weltberühmt, sein Ruf so sagenhaft, dass er auf Dutzende verschiedener T-Shirts auf die bestmögliche Weise vertrieben wird: das Blue Hole.

Die blauen Krater, ca. 400m im Durchschnitt und 140m tief, die unser aller Cotteau 1972 "entdeckt" hat, sind für die Afrikaner das, was das Blue Hole bei Dahab im Sinai für die Menschen in Europa bedeutet: Man muss wirklich einmal hineintauchen! Das Tauchen ist nicht leicht, sondern nur wegen der bodenlosen Tiefen, d.h. der Sphäre.

Nur in ca. 30m Höhe wird es deutlicher und unter den Überschreitungen kann man die ersten Tropfsteine sehen. Wirklich riesige Abmessungen mit einer Länge von 6-7 Metern und einer Stärke von sicher 1 Metern reichen jedoch nur mit ca. 45 Metern Wassertiefe, also ein zusätzlicher Punkt dafür, dass Einsteiger wirklich keine Wünsche offen lassen.

Die zuständigen Dive Master und Führer stellen sicher, dass dieser Tauchen genauestens vorbereitet werden muss, denn für uns hat das Thema Flugsicherheit oberste Priorität. Die Geschichte des Blauen Lochs: Mitten in einem Höhlensystem, das früher mit Atemluft befüllt war, stürzte die Zimmerdecke in der Mitte einer großen Höhlen. Abgesehen von den Kalksteinformationen gibt es nichts Spezielles im Bohrloch, es ist schlichtweg das "Gefühl" und der Kultstatus, in dem sich Tauchgänge aus allen Nationen finden.

Anders als beim Blue Hole im Roten See: Dort ist die Aussenseite farbenfroh zugewachsen, sonst ist es auch ein ziemlich "trister" Dive. Bei den Sporttauchern ist es der Tritt, das Abenteuer und die Taucherfahrung der ganz speziellen Sorte. Derjenige, der den Super-Dive seines Jahrhunderts rechnet, irrt sich unglücklicherweise, auch wenn einige Amerikaner das Blue Hole am Horizont loben.

Passend für Anfänger und erfahrene Taucher sowie Schnorchler, abwechslungsreiches Tauchen. Irgendwelche Meeresreservate, viele Tauchzentren und -ressorts, großartige Badestrände. Fern, lange Strecken, keine direkten Verbindungen (meist mit Übernachtung). Bei Tauchsafaris wird ein hoher Trinkgeldanspruch für Europabewusste von bis zu 10% der Reisekosten verlangt. Das Tauchen ist für Amis gedacht.

Mehr zum Thema