5 Sterne Hotel Mahe Seychellen

5-Sterne Hotel Mahe Seychellen

Die 5* Constance Ephelia, Mahé, Seychelles Resort bietet einen einzigartigen Lebensstil in eleganter Umgebung mit großen Suiten & Villen und privatem Pool. Sicherlich kein Fünf-Sterne-Hotel, aber sehr beliebt wegen seiner fast familiären Atmosphäre. Die Qualität entspricht noch nicht einem 5-Sterne-Hotel. In Baie Beau Vallon (Mahé Island) werden Sie Ihr Traumhotel so günstig nicht mehr finden. Es sind ca.

15 km zum Flughafen Mahé.

Die Mahe Seychellen

Der Kempinski Seychelles Restort ist noch nicht vollständig restauriert (Ende Sept. 2012). Die Bedingung korrespondiert mit einem teilweise renovierten Hotel (ehemals Plantagenclub). Exkursionen in die Stadt Victoria und zu den benachbarten Inseln (Praslin und La Digue) sind sehr empfehlenswert. Am Büffet wird auch eine Vielzahl von Gerichten angeboten (hauptsächlich lokale Gerichte, internationale Gerichte werden probiert).

Qualitativ stimmt die Ausstattung noch nicht mit einem 5-Sterne-Hotel überein. Sonnenliegen mit Kissen sind komfortabel; es stehen Schirme zur Verfügung; wegen der vielen Körner werden Strandschuhe empfohlen; das Preis-Leistungs-Verhältnis ist vergleichbar mit einem hochwertigen 5-Sterne-Hotel.

Ferienanlage "AVANI Seychelles Barbaren Ressort & Spa" auf der Insel Mahe (Seychellen)

Die Mitarbeiter sind manchmal sehr freundlich und hilfreich, aber manchmal auch zu stark in Bezug auf ihre eigene Einschätzung. 3- Sterne-Abschlag nur für zu hohe Lebensmittel-/Getränkepreise, aber vor allem für die Räume mit zu hoher Feuchte (85-90% PLUS); Trotz 24h laufendem Luftbefeuchter + Klimaanlage im Wohnraum (was auch nachts Geräusche erzeugt und das Übernachten ohne Gehörschutz nahezu ausgeschlossen macht) sinkt die Raumluftfeuchtigkeit nicht auf ein vertretbares Maß ab.

Bettwäsche fühlt sich "nass/feucht" an und die eigene Wäscherei/Handtücher/Badezimmer trocknet nicht einmal im Raum. Der Raum musste gewechselt werden, weil es beim ersten Mal noch kleine Schimmelpilzflecken an der Decke gab, aber auch in den neuen Räumen war die Feuchtigkeit sehr hoch. Dieses Hotel war auch sehr gut. Uns gefiel das erste Hotel jedoch etwas besser, denn das erste Hotel war eher kreolisch.

Die Anlage war dagegen sehr zeitgemäß konzipiert, aber auch wunderschön. Die Mitarbeiter sind sehr höflich und hilfreich. Die Speisen sind phantastisch. Das Hotel ist in ausgezeichneter Position. Superschöner Hotelstrandfläche, sehr freundliche und zuvorkommende Mitarbeiter, sehr ruhig gelegen! In den vergangenen Tagen waren wir im Hotel mit dem Namen The Hotel Alexej auf der Insel Mae.

Gutes Hotel in ruhiger Lage. Sehr reichhaltiges Fruehstueck und das Abendbuffet sehr gut. Für 2 Tage mieteten wir ein Fahrzeug vom Hotel, was ebenfalls einfach und unkompliziert war. Es handelt sich um recht große Räume. In den Zimmern im Obergeschoss gibt es mehr Privatheit, im Erdgeschoss gehen alle vorbei. Auch das wirklich viel billigere Berlin Beau Valloon steht dem Hotel nicht viel nach.

Großartiges Hotel, großes Schlafzimmer im Obergeschoss. Wenn Sie am Abend billig speisen wollen, gibt es direkt vor dem Hotel 100 Meter auf der rechten Seite einen Einkaufsmarkt und ein Take Away! Sonst ist mit dem Hotel alles in Ordnung, wir waren sehr befriedigt, auch mit dem Team, sehr hilfreich. Klimaanlagen sind sehr gut regulierbar und die Mini-Bar war auch gut.

Es war auch toll, dass wir am letzen Tag, als unser Flugzeug sehr später Abend ging, die Gelegenheit hatten, am Abend im SPA-Bereich zu baden und uns zu umziehen. Großartiger Dienst! Unglücklicherweise hatten wir im Ressort AVANI nicht so viel Erfolg. Wir waren sehr nett zu erreichen, aber als wir unser Hotelzimmer bekamen, waren wir weniger zufrieden.

In den Flitterwochen (was wir angedeutet hatten) haben wir den regulären Mietpreis für ein Standardzimmer bezahlt. Den Raum für "eingeschränkte" Menschen haben wir bekommen. Außerdem befand sich der Raum unmittelbar am Becken, was sich am Lärmpegel bemerkbar machte. Als wir uns entschlossen, uns an der Reception zu beteiligen, äußerten wir unseren Willen, ein neues Hotelzimmer zu haben.

Der neue Raum war perfekt, außer dass die Verandatür nicht richtig geschlossen werden konnte. Die Bedienung im Hotel war immer bestrebt, aber es gab zu wenig Servicepersonal für die Besucher. Beim Fruehstueck hatten wir in der Regel keine gedeckten Tischchen, am Abend sorgten wir selbst dafuer, dass die Getraenke im Lokal bestellt wurden.

Außerdem wurden die Theke und die Eingangshalle geschlossen und stehen den Hotelgästen nicht mehr zur Verfügung. Die Speisen im Hotel waren köstlich. Der Hotelkomplex war sehr schön. Wir würden das Hotel nicht erneut reservieren und würden es nicht aufsuchen. Das Hotel war bei weitem die schlimmste Unterbringung unserer ganzen Reise auf den Seychellen.

Der Raum riecht verfault, verschimmelt, modrig, muffig, wonach wir nach einer nicht problematischen Nacht zumindest in ein anderes Raum ziehen durften. Die Problematik der erhöhten Feuchtigkeit in einigen Raumkategorien erschien den Mitarbeitern bekannt. Die Seidenraupe erwischte uns dann dort im Hotelland, wo die Mitarbeiter an der Reception nichts taten, um die an 2 verschiedenen Stellen deutlich sichtbaren rauchen den Raum zu lassen, noch um uns mit Salbe zu beliefern usw. . .

Das Hotel hat eine ähnliche Stimmung wie eine Cafeteria/Kantine (nur eine große, lautstarke, unbequeme Halle). In unserem letzen Abendprogramm fand ein großer Kongreß im selben Saal wie unser Dinner statt. Alles in allem gelang es dem Team nie, die Spur vom vorherigen Tag auf den Tisch zu entfernen.

Die Mitarbeiter schienen die meiste Zeit überwältigt zu sein. Bereits am ersten Tag haben wir die Mitarbeiter auf den Irrtum aufmerksam gemacht, sie haben ihn erst am vergangenen Tag erhalten, um ihn zu korrigieren. Jeden Tag durften wir mit den Mitarbeitern besprechen, warum wir die Gesetzesvorlage nicht auf diese Weise unterschrieben haben. Der einzige Vorteil des Hotels ist der kleine Strand auf der rechten Straßenseite, der zum Tauchen und zum Fischen inklusive Löwenfisch auffordert.

Andernfalls können wir das Hotel nicht weiterempfehlen, da es derzeit verwaltet wird. Auch der Standort des Hauses liegt abseits der ausgetretenen Pfade. Nach Victoria kommt man mit dem Autobus und viel Zeit, aber sonst wird ein Leihwagen empfohlen. Das Hotel Avani Barbarons ist die Endstation unserer Anreise. Großartige Räume.

Die Speisen waren sehr gut. Der Standort des Hauses ist sehr gut, ein sehr weitläufiger Sandstrand, der zu einem Spaziergang auffordert. An meinem letzen Ferientag unternahm ich eine Katamaranreise in den SteAnne Sea Nationalpark (gebucht durch unseren sehr sympathischen und fachkundigen Reiseleiter Robert). Toller Auftakt. Die Bedienung im ganzen Hotel war großartig.

Zuerst einmal: Das Skigebiet hat uns sehr gut geschmeckt! Mitarbeiter: Bei unserer Ankunft gab es keine Check-in-Zeit, so dass die Räume nicht bezugsbereit waren. Die Mitarbeiter haben sich alle Mühe gegeben, uns so schnell wie möglich mindestens einen der beiden Räume zur Verfuegung zu stellen, was sehr gut war. Wir haben während des ganzen Aufenthalts nur gute Erfahrungen mit dem Team gemacht - alles sehr nett und höflich, ob es nun für den Ess- oder Zimmerservice gedacht ist!

Es gab eine kleine Pannenhilfe mit dem Leihwagen (Licht übernachten--> leerer Akku am naechsten Morgen ) - 8 Leute halfen gemeinsam, das Verhaeltnis zu verbessern, ohne Stress, aber zielstrebig, eben toll! Was es zu kritisieren gibt, ist allenfalls die Erkenntnis, dass wir gelegentlich den Anschein hatten, dass die Räume ein wenig "feucht" waren, aber das ist schwierig zu sagen in Meeresnähe und mit andauernd hohen Luftfeuchten.

Erst hatten wir das Fruehstueck im Voraus reserviert, dann beschlossen, am Abend im Hotel zu speisen - alles war auf unkomplizierte Weise und zu einem wirklich guten Preis-Leistungs-Verhältnis moeglich. Hotelbereich: Der Hotelbereich ist wunderschön! Ruhige Lage, spärlich besiedelt (die meisten Gäste wohnen sowieso am Swimmingpool!? und das PANI ist das einzigste Hotel an diesem Strand), unglaubliche Größe und einladend zu langen Spaziergängen am Fluss.

Umgebung: Was wir (obwohl tatsächlich gut präpariert und informiert) nicht wissen, ist, dass es auf dem Gelände des Hauses quasi einen intakten Mangrovenwald gibt (aber man muss durch den Eingang gehen und dann ca. 100 Meter weiterfahren) - eine wunderbare Erfahrung, ihn bei Niedrigwasser (oder Ebbe) zu erkunden:

Mehr zum Thema